Alle Jahre wieder …

ist der Lahnradweg zwischen Caldern und Sterzhausen wegen Hochwasser unpassierbar und die westlichen Ortschaften Lahntals fahrradtechnisch vom Zentrum der Gemeinde abgeschlossen. Hat man einen Termin oder möchte zum Sport und fährt bei gutem Wetter frohen Mutes los, kann es zwischen Januar und März jederzeit passieren, dass man schon an der ersten Furkationsrinne unsanft abgeblockt wird. Man kann eigentlich nur wieder umdrehen, auf Höhe des Calderner Bahnhofs die Bundesstraße überqueren und auf der anderen Seite der B62 unterhalb des Wollenberges nach Sterzhausen fahren. Das kostet Zeit, die man vorher nicht einkalkuliert hat und man kommt auf jeden Fall zu spät. Viele Nutzer des Lahnradweges kennen diese Ausweichstrecke erst gar nicht und durch das ungeregelte Queren der Bundestraße ist sie auch gefährlich.

Wir haben für Sie einen Weg gefunden, bereits zu Hause und noch trockenen Fußes herauszufinden, ob der Lahnradweg zwischen Caldern und Sterzhausen an diesem Tag überhaupt passierbar ist !

Sprechen sie in Ihr Smartphone die Suchanfrage „Lahnpegel Marburg“ und Sie gelangen zur Übersicht des Wasserstandes am Pegel Marburg auf der Seite des Landesamtes für Umwelt Rheinland Pfalz (Betreiber der Messstelle: RP Gießen). Hier sehen Sie auf den ersten Blick, ob Sie die kritischen Furkationen passieren können oder nicht. Bei einem Pegelstand unter 250 cm ist das unproblematisch, ab 300 cm gehen Sie baden. Es handelt sich hier nicht um eine Pfützen, sondern um eine fließendes Gewässer, wie übermütige Radfahren schon erfahren durften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.