ÖPNV mal rund gedacht

Der Ingenieur Hermann Schulz aus Frohnhausen stellte mir kürzlich seine Gedanken zur einer etwas anderen Seilbahnlösung zur Entlastung des Marburger Innenstadtverkehrs vor, die ich hier mal ein bissschen ausgemahlt habe.

Bisherige Seilbahnlösungen waren immer sehr geradlinig gedacht. So z.B. auch das Konzept, das BGM Thomas Spies auf einer Verkehrsveranstaltung 2019 in der Marbach vorstellte. Von einem zentralen Parkplatz z.B. am Afföller (evtl. auch Parkhaus) könnte eine Seilbahn über das Obere Hinkelbachtal nach Görzhausen die Mitarbeiter am Pharmastandort ins Hauptwerk und nach Görzhausen 1 + 2 bringen.

Dies ist im Sinne des Wortes zu einseitig gedacht, da die Arbeitnehmer am Standort Behringwerke nur zu 30% aus Marburg kommen und die übrigen 70% der derzeit 5.000 Festangestellten und 1.500 externen Collaborateure (Fremdfirmen) aus den Städten und Gemeinden im Umkreis kommen. Wie in einem vorherigen Beitrag dargestellt (Link) kommen z.B. 20 % aus dem Westkreis.

Um nun den Umkreis anzubinden haben wir mal einen Kreis um Marburg gezogen und uns eine doppelläufige Seilbahn im Kreisverkehr vorgestellt

Geschlossene Lastengondeln für jeweils 10-12 Personen und Mitnahmemöglichkeit von mind. 6 Fahrrädern fahren geläufig auf zwei parallelen Seilen. Die Seilbahnstationen sind so konzipiert, dass ein immer gleicher Gondelabstand bei angepasster Gondelzahl die Stationen im jeweils notwendigen Takt bedient.

Die einzelnen Stationen könnten sein: Cappel Landratsamt – Richtsberg – Uni Lahnberge – Klinikum Wehrda – Behringwerk Görzhausen – Behring Hauptwerk Marbach – Sellhof – Tannenberg und schon ist man wieder am Landratsamt.

Da halbe Sachen oft wenig nützen und wir mit der Verkehrswende wörtlich am Wendepunkt sind hier das gleiche Konzept einmal groß gedacht:

Zusätzliche Stationen in Cölbe und Lahntal mit großzügigen Pendlerparkplätzen in Lahntal (Sarnau/Göttingen) und in Cappel (Industriegebiet) decken den Verkehr aus Westen über die B62, aus Norden über die B252 und die B3, aus Osten über die B62 und aus dem Süden über die B3 ab und entlasten den Verkehr und das Parkproblem in der Innenstadt. Saubere Luft, geringere Lärmbelastung, mehr Verkehrssicherheit und ein schöneres Leben und Arbeiten in Marburg wären die Folge.

nur mal rund gedacht.

La Paz – Seilbahn der Fa. Doppelmayer Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.